Kiezmagazin fürs Brandenburgische Viertel in Eberswalde



Vorweihnachtlicher Himmel

Kiez-Termine

Sonntag, 16. Dezember, 14-18 Uhr:
Kiez-Weihnachtsmarkt 2018
Potsdamer Platz, siehe auch hier.

Eltern-Kind-Zentrum (EKiZ):
Mütter-Fitness-Gruppe Mo 9.30 Uhr,
SV Motor Turnhalle, Potsdamer Allee 37
Krabbelgruppe Mi 9.30 - 11 Uhr, Bonhoeffer-Haus, Potsdamer Allee 35

WBG-Vereinshaus, Havellandstr. 15:
Sportgruppe @ H15 Mo 18.30-20 Uhr
Offene Naehwerkstatt Mi 10-13 Uhr
Repair-Café & Six-to-Zero Fr 15 Uhr
Hebewerk e.V. im H15

WBG-Freizeitschiff:
Rommé, Skat ... Mo 14 Uhr
Handarbeitstreffen Do 13 Uhr
Prignitzer Str. 48

Gemeindezentrum:
Familiennachmittag dienstags, 16 - 17 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Potsdamer Allee 35
Familiensport, Di 15-16 Uhr, Do 15-16.30 Uhr, SV Motor Turnhalle
Potsdamer Allee 37

AWO Ortsverein Finow:
Nachmittag im Seniorenclub Mi 14 Uhr, Frankfurter Allee 24

Bürgerinitiative
Radwege in Eberswalde

Mitteilungen der Bürgerinitiative

MAXE-Volltextsuche:
Kontakt zur

Hat das Familienzentrum
eine Zukunft?

Im 19. Jahr des Bestehens droht dem Familienzentrum in der Potsdamer Allee 59 das Aus. Bereits im Spätfrühling teilte die Eberswalder Jugendkoordinatorin Katrin Forster dem Berliner Verein für ambulante Versorgung Hohenschönhausen e.V. als Träger des Familienzentrums mit, daß die bisher gewährte jährliche Förderung in Höhe von 3.500 Euro zum Ende des Jahres eingestellt wird.

Einer der entscheidenden Gründe soll sein, daß der Zugang zum Familienzentrum in der ersten Etage in der Potsdamer Allee 59 nicht barrierefrei ist. Dies wurde von Barbara Bunge, der städtischen Referentin für soziale Angelegenheiten, bestätigt. Das Brandenburger Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen, das den größten Teil der Kosten für das Familienzentrum trägt, habe bereits vor mehreren Jahren unmißverständlich signalisiert, daß die Förderung 2017 nicht fortgesetzt werde, wenn keine Barrierefreiheit hergestellt wird.
Die städtische Wohnungsbau- und Hausverwaltungsgesellschaft (WHG) als Vermieterin lehnt den Einbau eines Fahrstuhls aus wirtschaftlichen Gründen ab. Bis vor einem Jahr stand das Gebäude noch unmittelbar auf der Abrißliste der WHG.
Erst durch die Nutzung von Teilen des Gebäudes als Wohnverbund für Flüchtlinge konnte der Abriß abgewendet werden. Bei den Protesten gegen den Abriß spielte das Familienzentrum mit ihrer langjährigen Leiterin Eva-Maria Lauft keine unbedeutende Rolle. Inwieweit dies die aktuellen Entscheidungen beeinflußte, bleibt freilich im dunkeln.

Das Familienzentrum ist bereits einmal aus der Cottbuser Straße in jetzigen Räume in der Potsdamer Allee umgezogen, weil der Block in der Cottbuser Straße abgerissen wurde. Ein neuerlicher Umzug in barrierefreie Räumlichkeiten sollte insofern nicht unmöglich sein. Allerdings führt das Aus für den Berliner Trägerverein zu einer »Bereinigung« der Trägerlandschaft. Dabei mag eine Rolle spielen, daß Eva-Maria Lauft demnächst altersbedingt in den Ruhestand wechselt, was dem Berliner Verein den Verzicht auf seine Dependance im Brandenburgischen erleichtern mag.

Ein Familienzentrum hat im »sozialen Brennpunkt« von Eberswalde, dem Brandenburgischen Viertel, auch weiterhin seine Daseinsberechtigung. Nicht zuletzt wegen des neuen Wohnverbunds in unmittelbarer Nähe und der zunehmend in Wohnungen untergebrachten Flüchtlingen mit dauerhaftem Duldungsstatus, die weiterhin soziale Betreuung und Hilfe bei der Integration benötigen. Insoweit könnte sich das Familienzentrum – vielleicht in anderer Trägerschaft – als soziale und interkulturelle Bildungs- und Begegnungsstätte profilieren, ohne die bisherigen Nutzer auszuschließen. Es gibt Hinweise, daß eine solche Entwicklung auch seitens der WHG Unterstützung finden könnte.

Gerd Markmann - veröffentlicht am 16. August 2016
(aus »Barnimer Bürgerpost« Nr. 8/2016 vom 9.8.2016)
Update vom 29. August 2016

Siehe auch: Der Abriß ist vom Tisch, Fragen zum Abriß, Antworten auf die Fragen zum Abriß, »Informationen« statt Konfliktlösung, Warum verweigert der Bürgermeister die Diskussion?, Städtebaulicher Unsinn.




Die zehn neuesten Artikel im Direktzugriff:

06.12.2018 - zum Artikel ...
05.12.2018 - Boginski: Keine Lobby fürs Brandenburgische Viertel zum Artikel ...
19.11.2018 - Kiez-Weihnachtsmarkt 2018 zum Artikel ...
18.11.2018 - Badminton-Finale an der Potsdamer Allee zum Artikel ...
09.11.2018 - Lebensgeschichten gesucht zum Artikel ...
01.11.2018 - Virtual Reality & Six-to-zero zum Artikel ...
29.10.2018 - Eine Hommage an Bertolt Brecht zum Artikel ...
17.10.2018 - Herbst-Obusfahrt durchs Brandenburgische Viertel zum Artikel ...
16.10.2018 - Der Kiez als Jungbrunnen zum Artikel ...
13.10.2018 - Reinigungsarbeiten an Berliner Firma vergeben zum Artikel ...

Weitere Artikel siehe Online-Archiv ...


Alle MAXE-Ausgaben
im Archiv!

Alle Print-Ausgaben unserer Maxe-Kiezzeitung für das Brandenburgische Viertel, die in den Jahren 2012 bis 2014 an die Haushalte verteilt wurden, sind im Archiv abrufbar und können von interessierten Lesern noch einmal durchstöbert oder sogar ausgedruckt werden.

Hier ist der Link zum Archiv: Maxe-Printausgaben


Kiez im Kiez
 Bürgerzentrum  Bonhoefferhaus  Grundschule  Sportplatz  Potsdamer Platz  Frankfurter Allee  Brandenburger Allee
Themen
 Wohnen und Umwelt  Bildung und Erziehung  Stadtumbau und Abriß  Kulturelles  Leben und Natur  Feste und Feiern  Politik  Wahlergebnisse
Foto-Galerie
 Jahreszeiten  Abschiede
Mitmachen
 Service  Paule (Ratgeber)  Über uns  Print-Archiv  Online-Archiv

Eberswalde © 2015-2018 by Maxe-Team
Impressum

Seit 24.03.2015:
www.gratis-besucherzaehler.de