Kiezmagazin fürs Brandenburgische Viertel in Eberswalde





Kiez-Termine

Sonnabend, 23. Juni, 8-14 Uhr:
Tag der offenen Tür im Verkehrsgarten Eberswalde im WBG-Vereinshaus in der Havellandstraße 15. Weitere Infos

Donnerstag, 28. Juni, 10 Uhr:
Das Quartiersmanagement für das Brandenburgische Viertel lädt Vertreterinnen und Vertreter aus Einrichtungen und Institutionen des Viertels zum 1. Trägertreffen in die Aula der Grundschule Schwärzesee ein (Kyritzer Str. 29).

Dienstag, 3. Juli, 15 Uhr:
Das Quartiersmanagement für das Brandenburgische Viertel lädt ein zum Rundgang zur Besichtigung möglicher Flächen für Hundeauslaufplätze. Treffpunkt ist um 15 Uhr auf dem Potsdamer Platz.

Kulturbund Klub "Heinrich Mann" Cottbuser Str. 5a (hier mehr):
Malzirkel 7. u. 21.6., 14 Uhr
Handarbeiten 31.5., 12. u. 26.6., 14 Uhr
Foto-Club 12. u. 28.6., 18.30 Uhr
FG Ornithologie, 19.6., 18.30 Uhr
Klöppelgruppe 26.6., 14 Uhr

KANALTHEATER:
»2038 - die große Freiheit«
Wir erleben unseren ersten Tag in einer arbeitsfreien Gesellschaft. Eine Versuchsanordnung, ein Experiment. Was wirst du tun, wenn die Zukunft dir Freiraum gibt?
EXIL Am Bahnhof Eisenspalterei. Jeweils Freitag und Sonnabend am 22./23. und 29./30. Juni mehr

Eltern-Kind-Zentrum:
Mütter-Fitness-Gruppe Mo 9.30 Uhr, SV Motor Turnhalle, Potsdamer Allee 37
Krabbelgruppe Mi 9.30 - 11 Uhr, Bonhoeffer-Haus, Potsdamer Allee 35

WBG-Vereinshaus, Havellandstr. 15
Sportgruppe @ H15 Mo 18.30-20 Uhr
Offene Naehwerkstatt Mi 10-13 Uhr
Repair-Café & Six-to-Zero Fr 15/18 Uhr
Hebewerk e.V. im H15

WBG-Freizeitschiff:
Rommé, Skat ... Mo 14 Uhr
Handarbeitstreffen Do 13 Uhr
Prignitzer Str. 48

Gemeindezentrum:
Familiennachmittag dienstags, 16 - 17 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Potsdamer Allee 35
Familiensport, Di 15-16 Uhr, Do 15-16.30 Uhr, SV Motor Turnhalle, Potsdamer Allee 37

AWO Ortsverein Finow:
Frankfurter Allee 24
Nachmittag im Seniorenclub Mi 14 Uhr

Bürgerinitiative
Radwege in Eberswalde

Mitteilungen der Bürgerinitiative
Sammelstellen
Liste zum Ausdrucken

MAXE-Volltextsuche:
Kontakt zur

In Zukunft wird man, wenn es nach den Plänen des Landkreises geht, länger auf seinen Bus warten müssen.
Ob es auch "Gut für den Barnim", speziell für das Brandenburgische Viertel ist, was sich der Landkreis in seinem neuen Verkehrskonzept ausgedacht hat, muss sich noch zeigen.

Auf Empfehlung von Forschern:
Optimierung des ÖPNV zu Lasten unseres Kiezes?

maxe. Ein Forschungsprojekt der TU Dresden im Rahmen des europäischen "Eliptic"-Programms sollte Vorschläge für eine Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs in und um Eberswalde erarbeiten. Aufgabe der Untersuchung war, das Angebot an Verkehrsdienstleistungen mit dem Rückgang der Bevölkerung in Einklang zu bringen.

Das Zielverkehrsnetz für Eberswalde entwarfen die Dresdner Forscher folgendermaßen: die beiden O-Bus-Linien von Nordend bzw. Ostende nach Finow bleiben bestehen; sie sollen jedoch im Takt vereinheitlicht werden. Statt des bisherigen 12-min-Taktes am Morgen und am Nachmittag ist ein einheitlicher Takt von 15 min geplant. Damit stehen in Stoßzeiten nur noch 4 Busse pro Stunde und Linie zur Verfügung statt fünf. Das bedeutet eine Verringerung der Verkehrsleistung in den kritischsten Stunden des Tages um 20 Prozent. Am Abend, in den Stunden zwischen zwischen 20 und 23 Uhr, sollen dafür drei Busse mehr eingesetzt werden. Über den gesamten Tag gerechnet ergibt sich damit eine Verringerung der Fahrten einer Linie von 72 auf 68 (Montag bis Freitag).

Desweiteren ist geplant, durch den Wechsel der Linienbezeichnung am Kleinen Stern - d.h. ein Ostender wird zum Nordender und umgekehrt - eine Obusfahrt pro Stunde einsparen zu können. Der freiwerdene Obus soll auf der Strecke Südend-Markt-Hauptbahnhof-Eisenspalterei-Finowfurt eingesetzt werden. Allerdings erfordert das eine Nachrüstung der Barnimer Obus-Flotte mit Batterien, denn auf den Außenstrecken gibt es keine Oberleitung mehr, und sie ist auch nicht vorgesehen. Für den unbedarften Betrachter erklärt sich die Einsparung des Obusses eher aus der Verringerung des Taktes von 12 auf 15 Minuten bei den beiden Hauptlinien. Damit werden sogar zwei Obusse pro Stunde freigesetzt. Der Takt nach Finowfurt bleibt wie bisher bestehen: 30 min in Stoßzeiten, ansonsten 60 Minuten bis etwa 20 Uhr.

Weitergehende Vorschläge für die Verbesserung von anderen Linien sieht sich der Landkreis Barnim außerstande durchzuführen, aus Kostengründen. So entfällt die Verlängerung der Linie 864 von der Clara-Zetkin-Siedlung kommend, die die Verkehrplaner vom Hauptbahnhof weiter bis zum Gropius-Krankenhaus führen wollten. Auch eine neue Linie zur Anbindung des Industriegebietes wird nicht umgesetzt.

Bleiben die Änderungen bei den Linien 861, 862 und 910. Für die Busfahrer wird es sicher problematisch werden, in einer Tour auf zwei Linien zu fahren: sie müssen dann abwechselnd in der einen Stunde am Markt nach Nordend abbiegen, in der anderen wiederum nach Ostende. Für die ohnehin schon gestreßten Fahrer/innen bedeutet dies eine Mehrbelastung, die wirklich gerechtfertigt sein muss. Auch für die Fahrgäste wird dann nicht klar sein, ob der O-Bus, in den sie eingestiegen sind, auf allen Stationen hält, oder ob sie einen "Finowfurter" erwischt haben, der nur ausgesuchte Haltestellen anfährt.

Alles in allem bietet der neue Barnimer Verkehrsplan wenig Substanzielles: außer, daß auf der Strecke nach Finowfurt Dieselbusse durch O-Busse ersetzt werden, wird das Angebot im Brandenburgischen Viertel gerade in der Rushhour stark reduziert. Die Annahmen zur Entwicklung der Einwohnerzahl der Barnimer Waldstadt beruhen dabei auf veralteten Zahlen. Mittlerweile setzt sich jedoch ein positiver Trend durch, auch hier im Kiez: die Bevölkerung Eberswaldes wuchs von 2015 bis 2017 um 3 Prozent von 40.073 auf 41.308 Einwohner*. Eine Einschränkung des ÖPNV-Angebots im sowieso schon benachteiligten Ortsteil erscheint angesichts der neuen Entwicklung mehr als fraglich.

21. Juli 2017

* Vergleich der Zahlen vom 30.06.2015 und 30.06.2017 der mit Hauptwohnsitz gemeldeten Einwohner in Eberswalde; Quelle: Stadtverwaltung




Die zehn neuesten Artikel im Direktzugriff:

17.06.2018 - Freie Fahrt in der Fritz-Weineck-Straße zum Artikel ...
15.06.2018 - Zonenboys und HVB kooperieren zum Artikel ...
09.06.2018 - Hartz-IV-Empfänger fordern: Mehr Kondome für Grünen-Politiker! zum Artikel ...
02.06.2018 - Neues Quartiersmanagement zum Artikel ...
18.05.2018 - Der Finower Wasserturm - eine ganz große Nummer zum Artikel ...
12.05.2018 - Pusteblumen-Invasion an der Prignitzer Straße zum Artikel ...
10.05.2018 - Quartiersmanagement nun extern zum Artikel ...
06.05.2018 - Stichwahl zum Landratsamt zum Artikel ...
05.05.2018 - Neue Bäume und Sträucher im Kiez zum Artikel ...
03.05.2018 - Saisonbeginn im Skatepark zum Artikel ...

Weitere Artikel siehe Online-Archiv ...


Alle MAXE-Ausgaben
im Archiv!

Alle Print-Ausgaben unserer Maxe-Kiezzeitung für das Brandenburgische Viertel, die in den Jahren 2012 bis 2014 an die Haushalte verteilt wurden, sind im Archiv abrufbar und können von interessierten Lesern noch einmal durchstöbert oder sogar ausgedruckt werden.

Hier ist der Link zum Archiv: Maxe-Printausgaben


Kiez im Kiez
 Bürgerzentrum  Bonhoefferhaus  Grundschule  Sportplatz  Potsdamer Platz  Frankfurter Allee  Brandenburger Allee
Themen
 Wohnen und Umwelt  Bildung und Erziehung  Stadtumbau und Abriß  Kulturelles  Leben und Natur  Feste und Feiern  Politik  Wahlergebnisse
Foto-Galerie
 Jahreszeiten  Abschiede
Mitmachen
 Service  Paule (Ratgeber)  Über uns  Print-Archiv  Online-Archiv

Eberswalde © 2015-2018 by Maxe-Team
Impressum

Seit 24.03.2015:
www.gratis-besucherzaehler.de