Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

22.6.2024 - 14.7.2024: Redaktionsferien.



Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.

Eine KomplettfĂ€llung der einst geschlossenen Baumreihe in der Prenzlauer Straße konnte Anfang 2017 abgewendet werden. FĂŒr eine mehrjĂ€hrige Übergangsperiode, so die Vereinbarung, sollten einige AltbĂ€ume noch stehen bleiben, um der Vogelwelt eine Art Übergang zu bieten, bis die Neupflanzungen soweit herangewachsen sind, daß sie die Funktion der AltbĂ€ume ĂŒbernehmen können.

AnwĂ€rter fĂŒr die »Goldene KettensĂ€ge«?
»Starkast-Entfernung«

Am Anfang der vorletzten Novemberwoche stellten Mitarbeiter des stĂ€dtischen Bauhofes Halteverbotsschilder in der Prenzlauer Straße auf. Es wĂŒrden »BaumfĂ€llarbeiten« stattfinden, war dem Zusatzschild zu entnehmen. Der befragte Bauhofmitarbeiter wußte nichts genaues: »Wir haben nur den Auftrag, die Schilder aufzustellen«.

Schon Anfang 2017 stand in der Prenzlauer Straße die FĂ€llung des gesamten Altbaumbestandes auf dem Plan. Die Eschen-Ahorne waren vor etwa 35 Jahren beim Bau des Wohngebiets gepflanzt worden. Ihr natĂŒrliches Alter von bis zu 50 Jahren ist fast erreicht. Die Baumreihe in der Prenzlauer Straße sah entsprechend aus. Neben LĂŒcken und BĂ€umen mit hohem Totholzanteil gab es aber auch noch viele vitale Exemplare. Nach GesprĂ€chen mit Anwohnern ließ die zustĂ€ndige Stadtverwaltungsmitarbeiterin Christin Zierach von ihrem Ansinnen der KomplettfĂ€llung ab. Die FĂ€llung im Februar 2017 beschrĂ€nkte sich auf die HĂ€lfte des damals noch vorhandenen Bestandes.

Dadurch blieben einige AltbĂ€ume stehen und ermöglichen fĂŒr die Vogelwelt eine Art Übergang, bis die Neupflanzungen soweit herangewachsen sind, daß sie die Funktion der AltbĂ€ume ĂŒbernehmen können. Das wird gewiß noch einige Jahre dauern.

Die nun aufgestellten Warnschilder ließen die Alarmglocken klingeln. Eine Nachfrage bei Christin Zierach suggerierte jedoch Entwarnung. »Wir entfernen nur einen angebrochenen Starkast«, teilte sie am Morgen des 23. Novembers mit.

Eine Stunde spĂ€ter rĂŒckte das SĂ€gekommando vom stĂ€dtischen Bauhof an. Den Arbeitern war die EinschrĂ€nkung offensichtlich nicht mitgeteilt worden. Vielleicht hatten sie auch bloß eine besondere Vorstellung vom Begriff »Starkast«. Jedenfalls setzten sie die SĂ€ge unmittelbar ĂŒber dem Boden an.

Eine Stellungnahme seitens der Stadtverwaltung gab es trotz Nachfrage nicht.

Gerd Markmann – 3. Dezember 2017

Siehe auch: hier


Anmerkung: Die »Goldene KettensÀge« ist ein Negativpreis, den der Barnimer Baumschutzstammtisch vor einigen Jahren an besonders »verdiente« im öffentlichen Dienst stehenden BaumfÀllaktivisten verliehen hatte.





Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

17.06.2024 - Pawels Stand-Up-Pantomine zum Artikel ...
11.06.2024 - Neuer Treffpunkt im Brandenburgischen Viertel zum Artikel ...
31.05.2024 - Wahlkampf im Kiez zum Artikel ...
27.05.2024 - Unvorstellbar: Eberswalde ohne alte Backsteinfabriken? zum Artikel ...
27.05.2024 - 24. Mai 2024: Tag der Nachbarn zum Artikel ...
26.05.2024 - Galerie Fenster: »Barfuß ĂŒber alle Berge« zum Artikel ...
25.05.2024 - Zahlungsunwillig oder pleite? zum Artikel ...
25.05.2024 - Wahlanzeige Die PARTEI Alternative Liste Eberswalde zum Artikel ...
24.05.2024 - MĂŒll am Heidewald: Ende einer »Endless-Story«? zum Artikel ...
30.04.2024 - Feuer am »Heidewald« zum Artikel ...
29.04.2024 - MĂŒll am Heidewald zum Artikel ...
03.04.2024 - Stellenanzeige Laboranten (m/w/d) zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher
(seit 16.1.24):
Besucherzähler