Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

22.6.2024 - 14.7.2024: Redaktionsferien.



Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.

Am 25. April, dem TAG DES BAUMES, pflanzte der Barnimer Baumexperte Dr. Andreas Steiner gemeinsam mit dem MAXE-Redakteur Gerd Markmann in der Prenzlauer Stra├če eine dritte MAXE-Linde.

Pflanzaktion im Kiez zum Tag des Baumes:
MAXE-Linde Nummer Drei

maxe. Der 25. April ist der Tag des Baumes. In der Prenzlauer Stra├če kam aus diesem Anla├č die dritte MAXE-Linde in den Boden. Ex-Ortsvorsteher Carsten Zinn, der in der Eberswalder Stadtverordnetenversammlung die Fraktion Alternatives W├Ąhlerb├╝ndnis Eberswalde anf├╝hrt, lobte die b├╝rgerschaftliche Initiative der MAXE-AG.

Wie vor einem Jahr half der Barnimer ┬╗Baumpapst┬ź Dr. Andreas Steiner beim Pflanzen. Er begutachtete zugleich die Wuchsfreude der beiden 2015 gepflanzten Linden.

Am 25. April 2015 beging MAXE den Tag des Baumes erstmals mit einer eigenen Pflanzaktion im Kiez. Zwei kleine Linden ersetzten in der Prenzlauer Stra├če einen Baum, der im August 2012 einem Sturm zum Opfer fiel sowie einen zweiten, der bei einer ┬╗Pflegeaktion┬ź abgeschnitten wurde.
MAXE wollte damals ein Zeichen setzen gegen den am 17. April 2015 im Wandlitzer Ortsteil Klosterfelde erfolgten Kahlschlag einer Allee mit 80 hundertj├Ąhrigen Linden. Die dort gef├Ąllten B├Ąume waren zu einem gro├čen Teil noch sehr vital. Zu kritisieren war besonders, da├č die B├Ąume in Klosterfelde ohne jede Notwendigkeit mitten in der Vegetationsperiode gef├Ąllt wurden. Mitte April sind viele gesch├╝tzte Vogelarten bereits mitten im Brutgesch├Ąft.

Am Standort der diesj├Ąhrigen Pflanzung stand bis Juni 2015 ein Eschen-Ahorn. Nach dem Fr├╝hjahrsaustrieb blieb die halbe Baumkrone kahl und weitere Pflegema├čnahmen, um den Baum noch ein oder zwei weitere Jahre zu halten, erschienen zwecklos. Die Baumverantwortlichen der Stadtverwaltung ordneten den Eschen-Ahorn daher als ┬╗Gefahrenbaum┬ź ein und veranla├čten die F├Ąllung.

Die Eschen-Ahorne in der Prenzlauer Stra├če haben mittlerweile ihr Grenzlebensalter von rund 50 Jahren fast erreicht. Daher ist hier in den n├Ąchsten Jahren mit weiteren absterbenden B├Ąumen zu rechnen. Die Baumverantwortliche der Stadt Christin Zierach hatte angeregt, da├č in der Stra├če auch k├╝nftig Linden nachgepflanzt werden, um in der Zukunft wieder eine artengleiche Baumreihe zu haben. Zumal drei weitere schon etwas gr├Â├čere Linden die Baumreihe zur Strausberger Stra├če hin beschlie├čen.

(26. April 2016)

Siehe auch: hier




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

17.06.2024 - Pawels Stand-Up-Pantomine zum Artikel ...
11.06.2024 - Neuer Treffpunkt im Brandenburgischen Viertel zum Artikel ...
31.05.2024 - Wahlkampf im Kiez zum Artikel ...
27.05.2024 - Unvorstellbar: Eberswalde ohne alte Backsteinfabriken? zum Artikel ...
27.05.2024 - 24. Mai 2024: Tag der Nachbarn zum Artikel ...
26.05.2024 - Galerie Fenster: ┬╗Barfu├č ├╝ber alle Berge┬ź zum Artikel ...
25.05.2024 - Zahlungsunwillig oder pleite? zum Artikel ...
25.05.2024 - Wahlanzeige Die PARTEI Alternative Liste Eberswalde zum Artikel ...
24.05.2024 - M├╝ll am Heidewald: Ende einer ┬╗Endless-Story┬ź? zum Artikel ...
30.04.2024 - Feuer am ┬╗Heidewald┬ź zum Artikel ...
29.04.2024 - M├╝ll am Heidewald zum Artikel ...
03.04.2024 - Stellenanzeige Laboranten (m/w/d) zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher
(seit 16.1.24):
Besucherzńhler